Sie sind hier: Lyrik / Seele / Seelenleben

Seelenleben

Lyrikrezitation  zur Ausstellung Seele am 5. und 6.11.2011.





Format DIN A2
Ein Hauptaugenmerk unserer modernen Gesellschaft ist auf das Seelenleben eines Kindes gerichtet. Aus wissenschaftlichen Untersuchungen wissen wir, dass das Seelenleben eines Menschen schon in der Schwangerschaft beginnt. David Chamberlain konnte zeigen, dass sich Kinder exakt an ihre Geburt erinnern können. Auch dass sie bereits unsere Sprache verstehen, obwohl sie selbst noch gar nicht sprechen können. Auch wenn jeder erwachsene Mensch doch einmal Kind war, tut man sich schwer mit Verständnis und Erziehung. Missbrauch an Kindern ist ein Topthema dieser Zeit. Unbegreiflich für mich, dass gerade die, die sich dem Seelenheil der Kinder verschrieben haben, die schlimmsten Übeltäter sind. Körperliche Gebrechen lassen sich eben leichter feststellen als die Leiden der Seele.

Eine Weisheit aus Indien sagt, solange die Kinder klein sind, gibt ihnen Wurzeln. Wenn sie älter geworden sind, gib ihnen Flügel. Und Erich Kästner hat einmal gefragt, wie kann ein Erwachsener seine Jugend so vollkommen vergessen, dass er eines Tages nicht mehr weiß, wie traurig und unglücklich Kinder bisweilen sein können? In einem Park in Norditalien steht ein Granitstein mit der Aufschrift, Jugend ist ein Zustand der Seele. Und die Jugend ist es, die ihrer Seele vehement Ausdruck verleiht. Aus meiner eigenen Jugend weiß ich, dass dies die Zeit ist, in der man Grenzen ignoriert und die Welt verbessern will. Aber es ist auch die Zeit der Liebe, in der Herz und Seele erblühen. Es ist die Zeit der Bewegung, der Freiheit, der Freude und der Kreativität.

Doch es gibt auch die andere Seite des Seelenlebens. Wenn der Körper die Seele krank macht. Die Diagnosen lauten dann meist Depression, Borderline, Schizophrenie. Krankheiten, die man ohne fremde Hilfe nicht besiegen kann. Und es gibt auch das, was Menschen anderen antun. Ich spreche von Terror und Gewalt. Erlebnisse, die sich in Seelen einbrennen wie ein Brandmal. Kaum zu entfernen, ein Leben lang. Wenn die Seele sich weigert, das Erlebte zu vergessen. Doch auch schon Intoleranz, Engstirnigkeit, Missgunst und Dummheit können erheblichen Schaden anrichten. Nächtliche Überfälle auf Bahnhöfen. Angst essen Seele auf ist ein Melodram von Rainer Werner Fassbinder und zeigt uns sehr schön die Mechanismen menschlichen Unvermögens.

Mit dem Zeitalter der Aufklärung stellten die Romantiker als Antwort das Seelenleben der Menschen, das Magische und Mystische, das Übernatürliche und das Wunderbare entgegen. Die Lyrik beschrieb das Heimweh der Seele zum verlorenen Paradies ebenso, wie die Empfindungen der Seele zur Existenz. Nicht allein die Stärke des Gefühls war den Lyrikern notwendig, sondern auch der unsichtbare Lufthauch der Seele. Wollte man mit dem überwältigenden Erguss an Empfindungen, die aus der Seele quollen, die anderen Herzen rühren. Es war eine Zeit der Leidenschaft, ein Sturm und Drang der Gefühle. Und immer war auch Leid im Spiel. Goethe, der eigentlich zu Lebzeiten schon zu den Glücklichen gezählt wurde, sagte am Abend seines Lebens, wenn er die Summe seines Daseins zöge, kaum vier Wochen ungetrübten Glücks herauskämen.


Hauptseite   Über mich   Ölbilder   Zeichnungen   Lyrik   Events   Atelier   Kontakt   Links   Presse  

© Harald Nahrstedt> (Die Seiten wurden für die Bildbreite 800 Pixel optimiert)
Stand: 09.06.14